Skip to main content
Enthält Werbe-Links

Runbo Q5S

 
Marke
Typ
IP-Code IP67
Gewicht 326 g
Akku 4200 mAh
Display 4.5 Zoll
Prozessor Quad-Core
RAM 1 GB
Interner Speicher 8 GB
Betriebssystem Android 4.2
Handyfunktionen 3G, Bluetooth, Dual-SIM-Funktion, UKW-Radio, WLAN

Beschreibung

Das Runbo Q5S ist in der zweiten Jahreshälfte 2014 auf den Markt gekommen. Es ist der Nachfolger des Runbo X5+ und hat nicht nur einen schnelleren Prozessor, sondern auch mehr Speicher und ein höher auflösendes Display. Wir haben den kleinen Bruder des Runbo Q5 ausführlich getestet.

Design und Verarbeitung

Das Runbo Q5S hat die gleiche Außenhülle wie das Runbo Q5 und Runbo X5+ und ist dementsprechend genauso sperrig und schwer, was für manche Nutzer ein Grund sein könnte, sich gegen das Outdoor-Smartphone entscheiden. Mit 320 g und Maßen von 155 x 75 x 25 mm passt es nicht mehr in die meisten Hosentaschen und muss entweder an einem Gürtelclip, in der Jackentasche oder im Rucksack getragen werden.

Runbo Q5S Testbericht

Dafür macht es von außen ein soliden Eindruck und ist gut verarbeitet. Die Außenhülle besteht aus Hartplastik und wirkt aufgrund geringer Spaltmaße als sei es aus einem Guss. Der Akkudeckel ist mit 6 Schrauben befestigt und sieht ebenfalls so aus, als könnte er einiges aushalten.

Die Öffnungen für die Funkantenne und den Mikro-USB- und Klinkenanschluss sind mit Plastikabdeckungen vor Wasser und Staub geschützt. Die Abdeckung für den Mikro-USB- und Klinkenanschluss lässt sich leider nur schwer schließen und rastet normalerweise erst nach mehreren Versuchen ein, wofür es Punktabzüge im Test gibt.

Robustheit

Das Runbo Q5S soll nach IP67 zertifiziert und somit für 30 Minuten bei 1 Meter Tiefe wasserdicht sein. Dies haben wir auf die Probe gestellt, indem wir das Smartphone für 30 Minuten in ein Spülbecken mit Wasser gelegt haben, was es ohne Probleme überstanden hat: Es funktionierte nach wie vor einwandfrei und weder in die Anschlüsse noch in den Akkuschacht ist Wasser eingedrungen:

Runbo Q5S im Wasserbad

Auch den Kratztest konnte das Runbo Q5S dank Gorilla Glass überstehen, ohne Schaden zu nehmen. Selbst mit einem scharfen Küchenmesser war uns es nicht möglich, das Display zu zerkratzen:

Runbo Q5S im Kratztest

Wie üblich haben wir das Runbo Q5S erst aus einem, dann aus drei und schließlich aus fünf Meter Höhe auf den Asphalt fallen lassen. Alle drei Stürze hat das Runbo Q5S sehr gut überstanden. Selbst nach dem Sturz aus fünf Metern Höhe funktionierte das Smartphone noch einwandfrei. Auch die Wasserdichtigkeit war nach den drei Stürzen noch gegeben. Die ersten beiden Stürze überstand das robuste Outdoor-Smartphone auch ohne nennenswerte Kratzer auf der Gehäuse-Oberfläche, erst nach dem dritten Sturz wurde das Gehäuse zerkratzt:

Runbo Q5S: Kratzer nach Sturztest

Outdoor-Funktionen

An Outdoor-Funktionen verfügt das Runbo Q5S über eine Taschenlampe, eine Befestigungsöse, eine SOS- und eine Walkie-Talkie-Funktion. Darüber hinaus ist es mit diversen Sensoren, wie z. B. einem Beschleunigungs-, Magnetfeld-, Schwerkraft und Lagesensor ausgestattet, welche man sich mit Navigations- und Outdoor-Apps zunutze machen kann.

GPS einschließlich A-GPS ist ebenfalls an Bord. GLONASS und Beidou unterstützt das Runbo Q5S leider nicht. Die Positionsbestimmung via GPS und die Navigation funktionierten im Test gut. Manchmal brauchte das Runbo Q5S allerdings etwas lange, um eine Verbindung zum Satellitensystem aufzubauen, wofür wir einige Punkte im Test abgezogen haben.

Speicher und Akku

Das Runbo Q5S ist mit einem 4200-mAh-Akku ausgestattet, mit welchem es deutlich längere Akkulaufzeiten erreicht als die meisten normalen Smartphones. Bei normaler Nutzung, das heißt gelegentlichem Telefonieren, Schreiben von SMS und Nutzung des Internets, hält der Akku ca. 5 – 7 Tage.

Der interne Speicher ist mit 8 GB doppelt so groß wie der des Runbo X5+ und anderer vergleichbarer Outdoor-Smartphones, wie z. B. dem CAT B15Q oder Samsung Galaxy Xcover 2. Dementsprechend lassen sich auch deutlich mehr Apps installieren. Bei Bedarf lässt der Speicher mittels einer microSD-Karte noch um bis zu 32 GB erweitern. Für alle, die mehr Speicherplatz benötigen, empfiehlt sich das Runbo Q5, das 32 GB bietet, aber dafür auch über 100 € teurer ist.

Display

Das 4,5 Zoll große Display des Runbo Q5S hat eine Auflösung von 1280 x 720 Pixel und schneidet insgesamt gut ab. Es spiegelt zwar etwas bei der Bedienung im Freien, aber zeichnet sich durch gute Helligkeits- und Kontrastwerte aus.

Es ist angenehm scharf und einzelne Pixel lassen sich nicht mehr mit dem bloßen Auge erkennen. Die Blickwinkelstabilität ist ebenfalls gut. Die Genauigkeit des Touchscreens könnte allerdings etwas besser sein. Dies fällt vor allem bei Schaltflächen auf, die einen geringen Abstand zueinander haben, wie z. B. bei der Tastatur, wo man um einen Buchstaben zu erwischen, immer etwas daneben tippen muss.

Telefon und Datenverbindung

Neben WLAN 802.11 b/g/n verfügt das Runbo Q5S über Bluetooth 4.0, Quad-Band und HSDPA mit einer Downloadgeschwindigkeit von 21 Mbit/s. Damit ist es im Vergleich zu anderen aktuellen Outdoor-Smartphones eher mittelmäßig ausgerüstet. So fehlen z. B. NFC und LTE.

Beim Surfen im Internet macht das Runbo Q5S sowohl bei WLAN auch über das Mobilfunknetz eine gute Figur. Die meisten Websites werden rasch geladen und auch die Verbindung zu Online-Diensten wie Facebook oder der Wetter-App ist schnell und zuverlässig.

Kamera

Die 8-Megapixel-Kamera des Runbo Q5S ist mit einem LED-Blitz und einem Autofokus ausgestattet. Die Kamera-App bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, wie z. B. Belichtung, Farbeffekte, Szenenmodi, Weißabgleich, und Funktionen wie Geo-Tagging, einen Selbstauslöser und Gesichtserkennung. Videos nimmt das Runbo Q5S mit einer Auflösung von 720p auf.

Die Bildqualität der Kamera ist gut, aber auch nicht überragend. Die Bilder sind zwar hochauflösend, aber zeigen ein deutliches Bildrauschen, was insbesondere innerhalb von Räumen oder bei Zwielicht zum Vorschein tritt. Zudem wirken die Bilder etwas verwaschen.

Software und Performance

Das Runbo Q5S läuft mit Android 4.2 Jelly Bean, was für ein 2014 erschienenes Smartphone nicht mehr zeitgemäß ist. Positiv ist allerdings, dass das Betriebssystem, wie bei Runbo üblich, wenig Anpassungen seitens des Herstellers enthält und nur wenige notwendige Apps, wie z. B. für die Nutzung der Walkie-Talkie-Funktion, vorinstalliert sind.

Alles in allem läuft das Runbo Q5S flüssig. Apps werden schnell gestartet und auch beim Navigieren und Wischen durch Menüs und die einzelnen Homescreens kommt es selten zu Rucklern. Auch die meisten Spiele, so lange sie nicht zu grafisch aufwändig sind, laufen ohne Probleme.

Leider kommt es von Zeit zu Zeit zum Einfrieren des Bildschirms, was nur durch kurzes Aus- und Anschalten des Bildschirms wieder zu beheben ist. Auch nach längerem Ausschalten verhält sich das Runbo Q5S zum Teil merkwürdig und weist Darstellungsfehler in der Benutzeroberfläche auf, was sich durch mehrmaligen Neustart in Ordnung bringen lässt. Updates für das Runbo Q5S, die man z. B. bei uns im Forum herunterladen kann, beheben diese Software-Probleme zum Teil, aber niemals gänzlich, wofür wir einige Punkte im Test abziehen.

Fazit und Alternativen zum Runbo Q5S

Insgesamt schneidet das Runbo Q5S gut ab. Es ist robust, hat eine lange Akkulaufzeit, ein hochauflösendes Display und zeichnet sich durch eine gute Performance aus. Punktabzüge gab es für das Betriebssystem, das von Zeit zu Zeit hängt, für die gewöhnungsbedürftigen Maße, das manchmal etwas träge GPS und die schwer verschließbare Abdeckung des Mikro-USB- und Klinkenanschlusses.

Vorteile

  • wasserdichtes und stoßfestes Gehäuse
  • kratzfestes Display
  • lange Akkulaufzeit
  • microSD-Kartenslot
  • austauschbarer Akku
  • gute Performance und Surfgeschwindigkeit

Nachteile

  • etwas träges GPS
  • schwer und klobig, passt nicht gut in die Hosentasche
  • Abdeckung für Mikro-USB- und Klinkenanschluss etwas schwergängig
  • Software ab und zu etwas hakelig