Skip to main content
Enthält Werbe-Links

Runbo F1 und H1: Bilder und Daten veröffentlicht

Nachdem in den letzten Wochen schon einige Hinweise auf neue Smartphones von Runbo aufgetaucht waren, hat der chinesische Hersteller vor kurzem auf seiner Website die Bilder und technischen Daten von gleich zwei neuen Modellen veröffentlicht:

Runbo F1

Das Runbo F1 ist ein sehr gut ausgestattetes Outdoor-Smartphone, das in die Fußstapfen des Runbo X6 als Aushängeschild des Herstellers treten soll.

Es hat ein 5,5 Zoll großes Display mit Full-HD-Auflösung, einen Quad-Core-Prozessor mit 1,5 GHz, 2 GB RAM und 16 GB internen Speicher. Im Gegensatz zum Runbo X6 verfügt es auch über LTE mit einer großen Auswahl an Bändern.

Auch WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0, ein GPS-Empfänger mit Unterstützung von GLONASS und Beidou, eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite sowie eine 2-Megapixel-Frontkamera sind mit an Bord.

Runbo F1 von allen Seiten mit Beschriftung

Als Betriebsystem ist das neue Android 5.0 Lollipop installiert, das wie die Vorgängermodelle wahrscheinlich sehr wenige herstellerseitige Anpassungen enthält.

Mit 190 Gramm und einer Dicke von 15,2 mm ist nur halb so schwer und einen ganzen Zentimeter dünner als das Runbo X6, womit es deutlich handlicher ist und besser in der Hosentasche transportiert werden kann. Dabei hat es mit 5000 mAh einen ca. 20% größeren Akku als das Runbo X6.

Zur Stoßfestigkeit des neuen Outdoor-Smartphones nichts bekannt, es soll jedoch nach IP67 zertifiziert und Temperaturen von -20°C bis +60°C standhalten. Das Display soll mit Gorilla Glass 3 geschützt sein, womit es kratz- und bruchfest ist.

Leider muss man davon ausgehen, dass das Runbo F1 weder eine Walkie-Talkie-Funktion noch Dual-SIM hat, da sich hierzu keine Angaben auf der Hersteller-Website finden.

Wann und ob es überhaupt nach Deutschland kommen wird, ist unbekannt. Auch über den Preis gibt es noch keine Angaben.

Runbo H1

Beim Runbo H1 handelt es sich um eine Mischung aus Smartphone und Walkie-Talkie, das vor allem für berufliche Zwecke, z. B. für das Militär, die Feuerwehr oder die Polizei, gedacht ist.

So hat es einen hochpräzisen GPS-Empfänger, der GLONASS, Galileo und Beidou unterstützen soll, 2 programmierbare SOS-Tasten, eine Man-Down-Funktion und neben den üblichen in Smartphones verbauten Sensoren auch einen VOC-Sensor, mit dessen Hilfe Kohlenmonoxid und Gas-Lecks aufgespürt werden können. Der eingebaute Transreceiver, der Push-to-Talk ermöglicht, unterstützt die Frequenzen 400 – 470 MHz sowie 136 – 174 MHz.

Runbo H1 von allen Seite mit Beschriftung

Die sonstige technische Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen und bleibt nicht auf der Strecke. So hat das Runbo H1 ein 4,5-Zoll-Display mit HD-Auflösung, 16 GB Speicher, 2 GB RAM und läuft mit dem noch recht aktuellen Android 4.4 KitKat. Wie das Runbo F1 hat es ebenfalls LTE, Bluetooth 4.0 und WLAN 802.11 a/b/g/n. Zusätzlich wird NFC unterstützt.

Über die Stoßfestigkeit macht Runbo auch beim Runbo H1 keine Angaben. Es ist allerdings nach IP67 zertifiziert und damit bei einer Tiefe von einem Meter für bis zu 30 Minuten wasserdicht und soll bei Temperaturen von -15°C bis +55°C nutzbar sein. Das Display ist durch Gorilla Glass 2 geschützt und damit kratzfest.

Der Akku hat eine Kapazität von 6000 mAh und ist damit der größte Akku, der je in einem Outdoor-Smartphone verbaut wurde. Bei nicht übermäßiger Nutzung ist wahrscheinlich eine Laufzeit von bis zu 10 Tagen möglich.

Über den Preis und die Verfügbarkeit ist, wie beim Runbo F1, leider noch nichts bekannt. Sollte es Neuigkeiten diesbezüglich geben, halten wir Sie auf dem Laufenden.


Ähnliche Beiträge



Kommentare

EnduroTom 17. April 2015 um 23:26

Hi

Das F1 sieht schon sehr interessant aus. Halt uns auf dem Laufenden, wenn´s was Neues gibt.

Gruss Thomas

Antworten

Manzano 23. Mai 2015 um 11:53

ist bekannt, ob das F1 NFC hat?

Antworten

niCo 11. Juli 2015 um 11:19

geh doch auf die website:http://en.runbo.net/productview.php?id=230
und wenn du zu faul bist Ja
ich hab das F1 seit ner woche und finde es war unnötig aber zum angeben ist es super

Antworten

Konrad Köppl 20. September 2017 um 20:17

Ich habe seit 18 Monaten etwa 50 Runbo F1 bei meinen Kunden im Einsatz. Es fallen schön langsam alle WLAN-Chip aus, es gibt keine Ersatzakkus. Die original Akkus geben auch schon den Geist auf.
Die deutsche Vertretung wechselt gelegentlich und taugt auch nichts. Die brauchen 3-6 Monate bis ein Gerät eventuell getauscht wird. Meist gar nicht. Die schalten einfach ab. Habe 20 Mails darüber.
Das war der teuerste und größte Müll den ich jemals eingesetzt haben. Weitere Mängel auf Anfrage.
Ich ersetzte sie jetzt gegen Black View 7000. (135 Euro) Die kosten ein Drittel und wenn etwas ausfällt, was seit 6 Monaten bei etwa 20 Geräten noch nicht passiert ist, dann kann man sie um den Preis auch entsorgen und tauschen. Die F1 kosteten etwa 400 Euro, da kommt entsorgen teuer.
Werbung ist alles. Ich habs probiert und kann meine Beurteilung mit allem Drum und Dran beweisen.
Servus KK

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *