Skip to main content
Enthält Werbe-Links

Motorola Defy+

210,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Dezember 2019 14:12
Marke
Typ
IP-CodeIP67
Gewicht118 g
Akku1700 mAh
Display3.7 Zoll
ProzessorSingle-Core
RAM0.512 GB
Interner Speicher1 GB
BetriebssystemAndroid 2.3
Handyfunktionen3G, Bluetooth, UKW-Radio, WLAN

Beschreibung

Testzeitpunkt: 15.10.2011 – Das Motorola Defy+, das seit Ende September 2011 in Deutschland erhältlich ist, ist der Nachfolger des beliebten Motorola Defy und neben dem Samsung B2100 und Samsung B2710 eines der am meisten verkauften und beliebtesten Outdoor-Telefone auf dem Markt.

Zwar wird man es nicht unter den Top-Positionen auf den Smartphone-Bestenlisten finden, jedoch bietet es für ein Outdoor-Smartphone einen guten Funktionsumfang und ist nach IP67 zertifiziert. Was es manch anderen Outdoor-Smartphones wie dem CAT B10 oder Utano Barrier T180 voraus hat, ist, dass es robust ist, aber nicht klobig wirkt oder zu schwer ist. Zudem bietet es einen starken Akku, mit einer für ein Smartphone sehr langen Laufzeit.

Design, Maße und Verarbeitung

Von außen ist das Motorola Defy+ mit dem Motorola Defy komplett identisch. Es misst wie der Vorgänger 107 mm in der Höhe, 59 mm in der Breite und 13,4 mm in der Tiefe und wiegt 118 Gramm.

Die Außenhülle des Motorola Defy+ besteht zwar aus Kunststoff, es ist aber dennoch sehr robust und gut verarbeitet. Nichts wackelt oder knarzt. Um zusätzliche Stabilität zu erreichen, ist das Gehäuse an den Seiten mit 7 Schräubchen befestigt. Auch der Akkudeckel, der sich mithilfe eines kleinen Schiebers öffnen und schließen lässt, sitzt bombenfest. Der USB-Anschluss und der Kopfhörerausgang sind mit einer Abdeckklappe versehen, um das Eindringen von Wasser und Staub zu verhindern.

Outdoortauglichkeit

Neben einem kratzfesten Display aus Corning Gorilla Glass ist das Motorola Defy+ nach IP67 zertifiziert, was nach DIN-Norm bedeutet, dass es staubdicht ist und Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen bietet. Der International Standard IEC 60529 ist bei letzterer Angabe etwas genauer und gibt den Richtwert 30 Minuten bei einer Wassertiefe von einem Meter an, was bedeutet, dass man das Motorola Defy+ ohne Probleme in die Badewanne oder auch mal zum Schnorcheln mitnehmen kann.

Display

Das LCD-Display des Motorola Defy+ ist 3,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 450 x 854 Bildpunkten. Es zeichnet sich durch seine Schärfe und seine guten Helligkeitswerte aus. Beim Surfen im Internet oder beim Lesen von PDF-Dokumenten lassen sich selbst kleinere Schriften noch gut erkennen. In Sachen Kontrast und Betrachtungswinkel muss es sich jedoch wie die meisten LCD-Displays dem Retina-Display des iPhone 4 oder den Super-AMOLED-Displays des Samsung Galaxy S oder Galaxy S2 geschlagen geben.

Hör- und Sprachqualität

Man kann den Anrufer auch bei Hintergrundgeräuschen klar und deutlich verstehen und wird gut verstanden. Der Freisprecher ist ausreichend laut, könnte jedoch, zumal es sich um ein Outdoorgerät handelt, noch etwas lauter sein.

Kamera

Im Motorola Defy+ ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitzlicht eingebaut. Neben Effekteinstellungen wie zum Beispiel Sepia, Solarisieren oder Schwarzweiß und Motiveinstellungen wie Porträt, Dämmerung, oder Wackelfrei verfügt die Kamera über einen Touchfokus, Geotagging, Gesichtserkennung und einen digitalen Zoom, der sich mithilfe der Volume-Taste an der Seite des Smartphones einstellen lässt.

Leider ist die Qualität der Bilder nicht besonders gut. Die Schärfe ist in Ordnung, aber nicht überragend, die Farben sehen etwas ausgewaschen aus und die Fotos wirken auch bei guten Lichtverhältnissen zum Teil unterbelichtet. Für Schnappschüsse ist die Kamera zwar geeignet, wer etwas höhere Ansprüche an die Kameraqualität hat, sollte sich jedoch für ein anderes Modell entscheiden.

Mit der Kamera lassen sich Videos mit einer maximalen Auflösung von 640 x 480 bei 24 Frames pro Sekunde drehen. Dies nicht mehr zeitgemäß und wir hätten uns über die Möglichkeit gefreut, Videos in HD-Qualität drehen zu können. Hier ein Testvideo:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Leistung und Betriebssystem

Das Motorola Defy+ zeichnet sich durch eine merklich höhere Arbeitsgeschwindigkeit aus als der Vorgänger, was zum Einen durch das neuere Betriebssystem Android 2.3 Gingerbread und zum Anderen durch den schnelleren Prozessor bedingt ist, der mit einer Taktfrequenz von 1 GHz anstatt 800 Mhz arbeitet. Die Kontakte, die Kamera und der Browser werden einen Tick schneller geladen und es kommt weniger häufig zu Hängern. Auch der Touchscreen reagiert schneller auf Eingaben und das Zoomen oder Multitouch-Befehle gehen ein wenig flüssiger von der Hand. Zwar reicht es, wie man sich denken kann, nicht an ein Dual-Core-Smartphone heran und auch dem Samsung Galaxy S2 oder dem iPhone 4 muss sich das robuste Outdoor-Smartphone geschlagen geben, jedoch sind wir positiv von der Arbeitsgeschwindigkeit des Motorola Defy+ überrascht.

Auch in Sachen Benutzerfreundlichkeit kann das Motorola Defy+ im Vergleich zum Vorgänger punkten. Das neuere Betriebssystem Android 2.3 Gingerbread, überzogen mit Motorolas eigener Benutzeroberfläche Motoblur, wirkt schicker und aufgeräumter. Wie beim Vorgänger stehen einem bis zu 7 Homescreens zur Verfügung, die man mit Motorola- oder Android-Widgets bestücken kann.

Speicher und Akku

An internem Speicher stehen beim Motorola Defy+ 2 GB zur Verfügung, die sich mit einer microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitern lassen. Eine microSD-Karte mit 2 GB ist im Lieferumfang enthalten, so dass einem ab Werk 4 GB zur Verfügung stehen, was zwar immer noch nicht besonders viel ist, aber für die erste Zeit reicht.

Die Akkulaufzeit hat sich beim Motorola Defy+ gegenüber dem Motorola Defy deutlich verbessert. Dies liegt zum Einen daran, dass das Defy+ über einen Akku mit 1700 mAh verfügt, was 160 mAh mehr sind als beim Vorgänger, und zum Anderen am energiesparenderen Betriebssystem. Mit 16 Tagen hat es eine deutlich höhere Standbyzeit als das Motorola Defy, dessen Standbyzeit sich auf nur 10 Tage beläuft, und auch bei intensiver Nutzung hält der Akku lange durch. Um die Akkuleistung bei maximaler Ausnutzung zu testen, haben wir YouTube-Videos bei maximaler Displayhelligkeit laufen lassen. Nach einer halben Stunde war der Akkustand bei 90 % und nach 120 Minuten immer noch bei 70 %, was sehr gute Werte sind. Bei normaler Nutzung hält der Akku etwa 3 Tage, womit das Defy+ eine längere Akkulaufzeit als die meisten Smartphones hat.

Fazit und Alternativen zum Motorola Defy+

Das Motorola Defy+ ist besser als das Motorola Defy. Das steht außer Frage. Doch lohnt sich für die Verbesserungen, die Motorola vorgenommen hat, mehr auszugeben? Das kommt letzten Endes darauf an, wie viel mehr man ausgeben müsste. Wenn man sich aktuelle Preise anschaut, wird man feststellen, dass das Motorola Defy+ fast genauso viel kostet wie der Vorgänger, weswegen man sich auf jeden Fall für das Defy+ entscheiden sollte. Auch ein Mehrpreis von 50 € für das Motorola Defy+ wäre noch akzeptabel.

Vorteile

  • nach IP67 zertifiziert
  • klein und handlich
  • stoßfestes und robustes Gehäuse
  • gute Performance mit wenig Rucklern
  • lange Akkulaufzeit
  • Taschenlampe
  • Kompass
  • kratzfestes Display mit hoher Auflösung
  • günstiger Preis

Nachteile

  • mittlerweile recht veraltete Hard- und Software
  • schwache Kamera


210,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 8. Dezember 2019 14:12