Skip to main content
Enthält Werbe-Links

Cyrus CM5

 
Marke
Typ
IP-Code IP67
Gewicht 160 g
Akku 1700 mAh
Display 2.0 Zoll
Prozessor Single-Core
RAM 0.064 GB
Interner Speicher 0.064 GB
Betriebssystem herstellereigen
Handyfunktionen Bluetooth, Dual-SIM-Funktion, UKW-Radio

Beschreibung

Testzeitpunkt: 06.06.2014 – Mit der Cyrus Technology GmbH kommt ein neuer Hersteller auf den Markt, der sich auf robuste Handys spezialisiert hat. Zum Produktportfolio gehört das Cyrus CM5, ein einfaches Outdoor-Handys, das sich vor allem durch seine Robustheit auszeichnen und nicht nur wasser- und staubdicht, sondern auch stoßfest sein soll. Wir haben es auf Herz und Nieren geprüft.

Design und Verarbeitung

Mit Maßen von 123 x 56 x 22,4 mm und einem Gewicht von etwa 160 g ist das Cyrus CM5 im Gegensatz zu manch anderen Outdoor-Handys, weder zu klobig noch zu schwer. Es liegt gut in der Hand und lässt sich bequem mit einer Hand bedienen.

Das Gehäuse des CM5 besteht aus Hartplastik und ist gut verarbeitet. Alle Bauteile passen sehr gut ineinander, es gibt keine großen Spalte und beim Ausüben von Druck auf das Gehäuse gibt es nicht nach und knarzt nicht. Auch der Akkudeckel, der mit zwei Schrauben befestigt wird, sowie die Abdeckung für den Kopfhörer- und USB-Anschluss machen einen soliden Eindruck. Vom Design erinnert das CM5 ein wenig an das Benefon P331 und erweckt durch seine Bauform und die dunkelgrüne Farbe den Eindruck eines Militärhandys.

Cyrus CM5 von vorne in der Sonne

Was uns jedoch nicht ganz so gut gefällt, ist die Tastatur. Zwar ist diese beleuchtet, ist intuitiv gestaltet und die Tasten haben gute Druckpunkte, jedoch sind diese etwas zu klein und stehen zu eng zusammen, sodass es häufiger mal vorkommt, dass man eine falsche Taste drückt. Ein Bedienung mit Handschuhen ist deshalb nicht möglich.

Robustheit

Laut Hersteller soll das Cyrus CM5 nach IP67 zertifiziert und damit staub- und wasserdicht sein sowie Stürze aus einer Höhe von bis zu 2 Metern überstehen können. Dies haben natürlich wir auf die Probe gestellt. Zunächst haben wir das Outdoor-Handy für 30 Minuten ins Spülbecken gelegt, was es ohne Probleme überstanden hat. Weder in den Batterieschaft, noch unter das Display, in die Anschlüsse oder das Innere ist dabei Wasser eingedrungen.

Cyrus CM5 in der Spüle

Den Stoßtest hat das CM5 ebenfalls sehr gut gemeistert. Stürze aus 1, 2, 3 und sogar 5 Metern auf Asphaltboden hat es problemlos überstanden. Zwar hat es einige Kratzer davongetragen, vor allem nach den Stürzen aus 5 Metern Höhe, die Elektronik oder das Display funktionieren jedoch noch immer tadellos. Wir sind beeindruckt!

Cyrus CM5 nach Stoßtest

Der einzige Robustheitstest, bei dem das CM5 nicht so gut abgeschnitten hat, ist der Kratztest. Mit unserem Küchenmesser war er relativ einfach, Kratzer in das Hartplastikdisplay zu machen. Ein Display aus Gorilla Glass wäre hier wahrscheinlich die bessere Wahl gewesen.

Cyrus CM5 Kratzer im Display

Outdoor-Funktionen

Zwar ist das Cyrus CM 5 gut gegen Umwelteinflüsse gewappnet, jedoch bietet es keinerlei Outdoor-Funktionen, was zu Punktabzügen im Test geführt hat: Es verfügt weder über GPS noch über einen Kompass, einen Schrittzähler oder sonstige Funktionen, die in der Wildnis nützlich sein könnten. Auch eine Taschenlampe ist leider nicht integriert.

Speicher und Akku

An internem Speicher verfügt das Cyrus Outdoor-Handy über 64 MB, was lediglich für ein paar Bilder und eine handvoll MP3s reicht. Der Speicher lässt sich jedoch mittels einer microSD-Karte um bis zu 16 GB erweitern, womit selbst eine größere Musiksammlung Platz findet.

Der Akku ist mit 1700 mAh sehr gut bemessen und hält bei normaler Nutzung, also gelegentlichem Telefonieren und Verschicken von SMS und Benutzung einer SIM-Karte, ungefähr 1 bis 2 Wochen, wovon aktuelle Smartphones nur träumen können.

Display

Beim Display handelt es sich um ein normales TFT-Farbdisplay, wie es bei anderen einfachen Outdoor-Handys zum Einsatz kommt: Es ist zwei Zoll groß und mit 220 x 176 Pixel nicht sonderlich hoch auflösend. Sowohl Schriften als auch Icons lassen sich gut vom Display ablesen, jedoch zeigte es im Test einige Schwächen. Vor allem Betrachtungswinkel und Kontrast könnten besser sein. Zudem spiegelt es recht stark und ist bei direkter Sonneneinstrahlung nicht mehr so gut ablesbar.

Telefon- und Datenverbindung

Das Cyrus CM5 verfügt zwar über keine schnelleren Datenverbindung wie z. B. EDGE, UMTS oder LTE, ist dafür jedoch mit Quad-Band ausgestattet, durch welches man mit dem Handy nicht nur in europäischen Ländern, sondern auch in den meisten anderen Ländern der Welt telefonieren kann. Zudem hat Bluetooth 2.0, welches z. B. die Anbindung an eine Freisprechanlage ermöglicht.

Was Hör- und Sprachqualität angeht, schneidet das CM5 im Test gut ab. Beim Gesprächspartner ist die eigene Stimme gut zu verstehen, obschon sie etwas dumpf erscheint. Die Stimme des Gesprächspartner kann man sehr klar und deutlich verstehen. Bei der Freisprechfunktion neigt das Handy jedoch zum Krächzen und übersteuert etwas.

Kamera

Es handelt sich um eine sehr einfache 1,3-Megapixel-Kamera, die weder Blitzlicht noch Autofokus hat. Sie verfügt über einige Einstellmöglichkeiten, für mehr als Schnappschüsse ist sie jedoch nicht geeignet.

Software

Das Cyrus CM5 wird mit einem herstellereigenen Betriebssystem ausgeliefert, das in Sachen Funktionsumfang und Bedienung dem eines einfachen Handys entspricht. So verfügt es z. B. über grundlegende Organizer-Funktionen wie Wecker, Kalender und Taschenrechner. An Multimediafunktionen bietet es einen Audio-Player, Video-Player, ein UKW-Radio, das sich nur mit eingestöpseltem Kopfhörer betreiben lässt, sowie Sprachmemos. Zudem bietet es ein Telefonbuch. Alle Funktionen sind einfach und schnell über das Telefonmenü zugänglich.

Fazit und Alternativen zum Cyrus CM5

Das Cyrus CM5 ist für all diejenigen gut geeignet, die nach einem einfachen, aber sehr robusten Handy suchen und auf Smartphone-Funktionen wie mobiles Internet, ein hochauflösendes Display, eine brauchbare Kamera oder Apps und Outdoor-Funktionen wie GPS, Kompass oder Taschenlampe verzichten können, da sie dies für Ihre Vorhaben nicht benötigen oder durch anderes Equipment abdecken. Es stellt eine gute Alternative zu anderen einfachen und nur mit den Grundfunktionen ausgestatteten Outdoor-Handys dar, wie z. B. dem Samsung B2100, Samsung C3350 oder Nokia 3720 classic. Mit einem Preis von etwa 80 € bei Amazon.de ist es etwa 10 € teurer als das Samsung B2100, aber dafür auch etwas robuster.

Vorteile

  • sehr gute Verarbeitung
  • stoßfestes und wasserdichtes Gehäuse
  • leicht und handlich
  • gute Sprachqualität
  • lange Akkulaufzeit
  • einfache Bedienung
  • günstiger Preis

Nachteile

  • Display nicht kratzfest
  • keine Taschenlampe oder andere Outdoor-Funktionen (wie z. B. GPS oder Schrittzähler)
  • niedrig auflösende Kamera
  • Tastatur durch zu kleine Tasten etwas fummelig
  • Display spiegelt im Freien